British Cars & Motorcycles Meeting 2021

Am Sonntag, den 11. Juli 2021 trafen sich zum fünften Mal die Briten-Fans an der Niederrheinhalle in Krefeld beim Bikertreff zum „British Cars & Motorcycles Meeting“ (BCMM).

Dreimal Sunbeam

Der Tag startete regnerisch und Wolken verhangen, aber im Laufe des Vormittags kam immer mehr die Sonne heraus, sodass sich einige Fahrzeuge in Richtung Niederrhein aufmachten. Bis 16 Uhr reisten über 100 Autos und Motorräder verschiedener britischer Hersteller nach Krefeld.

Viermal Austin Healey Sprite MK I

Neben den bekannten Marken und Typen waren auch ein paar Exoten dabei, die hier vorgestellt werden:

JBA Falcon

JBA Motors, zuvor JBA Engineering Limited, ist ein britischer Hersteller von Automobilen. Ken Jones, John Barlow und Dave Ashley gründeten 1982 das Unternehmen JBA Engineering Limited in Standish bei Wigan in der Grafschaft Greater Manchester. Sie begannen mit der Produktion von Automobilen und Kits. Der Markenname lautet JBA. Barlow verließ das Unternehmen wenig später. 2004 übernahm Tim Banwell das Unternehmen. Im gleichen Jahr endete die Produktion, und 2007 wurde das Unternehmen aufgelöst.

Das Unternehmen stellte mit der Modellreihe Falcon offene Fahrzeuge im Stile der 1930er Jahre her, die eine Ähnlichkeit zum MG TF aufweisen.

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/JBA_Motors

Lotus Excel

Der Lotus Éclat (intern Typ 76 und Typ 84) war ein von Ende 1974 bis Herbst 1982 gebautes Schrägheck-Coupé mit 2+2 Sitzen des britischen Herstellers Lotus Cars. Es basierte auf dem gleichzeitig gebauten Lotus Elite und hatte einen Frontmotor. Colin Chapman, Gründer von Lotus Cars, präsentierte den Éclat auf der New York Auto Show.

Die Fahrzeuge der ersten Serie wurden von Ende 1974 bis Mitte 1980 gebaut. Sie wurden vom Lotus-Motor 907 angetrieben, einem 2-Liter-Vierzylinder mit zwei Doppelvergasern.

Ab Ende 1982 wurde eine leicht veränderte Version des Wagens mit einem Getriebe von Toyota unter dem Namen Éclat Excel verkauft. Diese Version hieß ab Herbst 1983 nur noch Lotus Excel und wurde bis Sommer 1991 weiter produziert.

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Lotus_%C3%89clat

MG TC Compressor Special

Dieser MG Special „TC 0848“ basiert auf einem MG TC, der mit einem Kompressor für den Renneinsatz ergänzt wurde. Das Fahrzeug verunfallte vor ein paar Jahren auf dem Nürburgring und wurde nun komplett wieder neu aufgebaut.

Der MG TC war der erste Wagen, den MG nach dem Zweiten Weltkrieg 1945 herausbrachte. Er sah dem Vorkriegs-TB sehr ähnlich und hatte fast den gleichen Motor. Dieser hatte eine geringfügig auf 7,4 : 1 erhöhte Kompression, leistete 54,5 bhp (40 kW) bei 5200/min und bot eine modernere Ausstattung im breiteren Innenraum. Er wurde auch in die USA exportiert, allerdings nur in rechtsgelenkter Ausführung. Die Exportversion hatte geringfügig kleinere „Sealed Beam“-Scheinwerfer nach US-Standard, größere, doppelte Rücklichter, eine Blinkanlage und verchromte Stoßfänger vorne und hinten. Es wurden über 10.000 Fahrzeuge gefertigt, für MG-Verhältnisse eine große Zahl. 1947 kostete das Fahrzeug in Großbritannien £ 527.

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/MG_T-Type#TC

JC Midge

JC Sportscars, zuvor JC Autopatterns, war ein britischer Hersteller von Automobilen. John Cowperthwaite gründete 1984 das Unternehmen JC Autopatterns in Sheffield in der Grafschaft South Yorkshire. Er begann mit der Produktion von Automobilen und Kits. Der Markenname lautete JC. 1987 erfolgte die Umbenennung in JC Sportscars. 1989 endete die Produktion. Andere Unternehmen setzten die Produktion unter eigenen Markennamen fort.

Ein Modell war der Midge. Es war ein Roadster im Stil der 1930er Jahre. Auf das Fahrgestell des Triumph Herald wurde eine offene Karosserie montiert, die zu großen Teilen aus Holz bestand. Das einzige Element aus Fiberglas war das Armaturenbrett. Besonderheit war, dass JC nur die Pläne zum Aufbau lieferte.

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/JC_Sportscars

Sunbeam Venezia Coupe by Touring

Sunbeam (dt. Sonnenstrahl) war eine englische Marke, unter der nacheinander verschiedene Hersteller Fahrräder, Motorräder, Automobile, Omnibusse, Flugzeuge und Flugmotoren vermarkteten. Die Marke bestand bis 1982.

1963 präsentierte Sunbeam vor dem Dogenpalast in Venedig das Modell Venezia. Es wurde in Italien produziert und basierte auf dem Super Minx. Die Karosserie stammte von der italienischen Firma Carrozzeria Touring. Das Besondere an der Venezia war das auf einen Rohrrahmen montierte Stahlgerippe, das mit Alublechen verkleidet wurde.

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Sunbeam

Mehr zu diesem Modell gibt es noch in italienischer Sprache:
https://it.wikipedia.org/wiki/Sunbeam_Venezia

 

Weitere Fotos vom 5ten BCMM am 11.07.2021 findet man hier:

 

Oldtimer Ende Mai 2021 am Niederrhein

Am letzten Sonntag im Mai (23.05.2021) trafen sich einige Oldtimerfreunde am Niederrhein in Krefeld, natürlich unter den geforderten Corona-Auflagen.

Einige ausgewählte Fahrzeuge werden hier nun kurz präsentiert:

Saab 96 – orange

Der Saab 96 wurde von März 1960 bis Januar 1980 von Saab produziert. Er war der geringfügig modifizierte Nachfolger des Saab 93 und hatte zunächst dessen 3-Zylinder-Zweitaktmotor. Das Kombimodell trug die Bezeichnung 95.

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Saab_96

NG TF Henley

NG war eine britische Automarke. Nick Green wohnte in New Milton in der Grafschaft Hampshire. Er betrieb dort das Unternehmen Speedwell Motor Company und gründete 1979 NCG Design, später umbenannt in NG Cars. Er begann 1979 mit der Produktion von Automobilen und Kits. Der Markenname lautete NG. Speedwell Motor Company stellte bereits 1983 die Produktion ein, und Spectra Cars aus London versuchte 1985 die Neuauflage deren Modells.

Die TA Motor Car Company (kurz TAMCC) aus Rotherham in South Yorkshire übernahm 1987 die Produktion eines Modells. NG Cars wurde 1989 aufgelöst, und Pastiche Cars aus Rotherham setzte die Produktion bis 1991 fort. Dieses Unternehmen existierte vom 11. November 1988 bis zum 9. Januar 1996. Pastiche Motor Company verwendete den Markennamen Pastiche.

NG TF – Variante des NG TC mit lang auslaufenden vorderen Kotflügeln. Vierzylindermotoren vom MG B, Ford Cortina, Ford Sierra und Morris Marina sowie V8-Motoren von Rover; von Pastiche Pastiche Ascot und Pastiche Henley genannt.

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/NG_(Automarke)

NSU 1000 C 1967

Der NSU Prinz 1000 und der NSU 1000 waren PKW-Modelle der NSU Motorenwerke AG, die von 1964 bis 1972 in verschiedenen Varianten gebaut wurden. Sie basierten auf dem NSU Prinz 4, waren jedoch mit einer Länge von 3,8 m eine Klasse größer.

Im Februar 1967 entfiel der Namenszusatz „Prinz“ und der Wagen wurde nur noch als „NSU 1000“ bzw. „NSU 1000 C“ angeboten. Gleichzeitig wurde der 1,0-Liter-Motor auf Normalbenzin umgestellt. Die Leistung fiel auf 40 PS (29 kW), das Drehmoment auf 7,0 mkp (68,7 Nm). Der nun Typ 67e genannte Wagen war um 20 kg schwerer; die Höchstgeschwindigkeit wurde aber weiterhin mit 135 km/h angegeben.

Quelle:  https://de.wikipedia.org/wiki/NSU_1000

Opel Kadett B Coupe 1971

Der zur Kompaktklasse zählende Kadett und sein Nachfolgemodell Astra (lat. Sterne) sind die meistgebauten Modelle von Opel.

Der erste Opel Kadett wurde von Ende 1936 bis Mitte 1940 gebaut. Nach einer längeren Pause wurde die Modellbezeichnung mit Erscheinen des Kadett A im Frühsommer 1962 wieder in das Programm aufgenommen. Der Name Astra wurde im Sommer 1991 mit dem Modellwechsel vom Kadett E zum Astra F von der britischen GM-Tochtergesellschaft Vauxhall übernommen. Den Namen Astra hatte Vauxhall für die dort produzierten rechtsgelenkten Kadett D eingeführt.

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Opel_Kadett/Astra

Weitere Fotos vom 23. Mai 2021 findet man bei flickr:

Kleines Oldtimertreffen im Mai 2021

Trotz der Corona-Pandemie konnten sich am 9. Mai einige Oldtimerenthusiasten an der Niederrheinhalle in Krefeld treffen, natürlich unter Beachtung der AHA-Regeln.

Drei Fahrzeuge werden kurz vorgestellt:

Citroen DS Targa

Die D-Modelle, allgemein bekannt als der bzw. die Citroën DS, sind eine Modellreihe der französischen Automobilmarke Citroën.

Bei seiner Vorstellung am 8. Oktober 1955 auf dem Pariser Automobilsalon erregte das lange erwartete neue Citroën-Modell bei Fachpresse und Besuchern Aufsehen, rief aber auch Irritation hervor. Als technisch vereinfachte und ausstattungsbereinigte Version kam im Frühjahr 1957 die ID-Modellreihe hinzu.

Die ID, DS, Pallas und Break genannten D-Modelle vereinten in bislang einzigartiger Weise avantgardistisches Design mit einer Fülle von technischen Innovationen und stellten eine Sensation dar. So wurde bei den D-Modellen zum ersten Mal bei einem Serienfahrzeug ein zentrales hydraulisches System für Federung (Hydropneumatik), Bremsen, Schaltung sowie Lenkunterstützung (Servolenkung) eingesetzt. Die avantgardistische Karosserieform ermöglichte dank guter Aerodynamik eindrucksvolle Leistungs- und Verbrauchswerte. Entgegen anfänglicher Bedenken erwies sich die aufwändige Hydraulik als dauerhaft funktionssicher und die gewagte Formgebung als zweckmäßig.

Quelle:

Ford Modell A

Das Ford Modell A, der Nachfolger des 18 Jahre lang verkauften Modell T, wurde auch in Europa, Südamerika und in Lizenz in der Sowjetunion produziert. Das Automobil wurde ab dem 20. Oktober 1927 als Modell 1928 gebaut und ab dem 2. Dezember verkauft. Das Modell A war in vier Standardfarben, aber nicht in Schwarz lieferbar. Hingegen waren aus fertigungstechnischen Gründen die Kotflügel stets schwarz lackiert.

Quelle:

Mini Cooper S 1978

Mini ist die Bezeichnung eines Pkw-Modells, das ursprünglich von Sommer 1959 bis Herbst 2000 von der British Motor Corporation (BMC), dem Zusammenschluss der Austin Motor Company mit der Morris Motor Company, bzw. den durch weitere Zusammenschlüsse entstandenen Nachfolgefirmen British Leyland und Rover sowie von Lizenzpartnern [wie zum Beispiel Innocenti (Italien), Authi (Spanien) und IMA (Portugal)] gebaut wurde. Sein Frontantrieb und der quer eingebaute Vierzylindermotor in Verbindung mit der neuartigen Kompaktkarosserie machten ihn zu einem Meilenstein in der Entwicklungsgeschichte des Automobils. Die fortschrittliche Konzeption wurde von anderen Autoherstellern erst Jahre später schrittweise aufgegriffen.

Quelle:

Weitere Fotos von diesem Treffen am 9. Mai 2021 findet man hier:

Oldtimer in Krefeld April 2021

Eines der ersten Oldtimertreffen am Niederrhein unter Corona-Bedingungen war am 25. April 2021 in Krefeld an der Niederrheinhalle (Bikertreff Krefeld).

Einige ausgewählte Fahrzeuge werden hier nun kurz vorgestellt:

BMW 2000 Limousine

Die Neue Klasse (interne Modellbezeichnung 115 (1500), 116 (1600), 118 (1800), 120 (2000 Coupé), 121 (2000)) war die erste Mittelklasse-Baureihe des Automobilherstellers BMW nach dem Zweiten Weltkrieg und füllte die Lücke zwischen dem Rollermobil Isetta bzw. dem Kleinwagen BMW 700 und dem Wagen der Oberklasse BMW 501/502 („Barockengel“).

Sechs Monate nach der Präsentation des Coupés BMW 2000 CA (Typ 120) erschien Anfang 1966 die viertürige Limousine BMW 2000 (Typ 121) mit gegenüber dem BMW 1800 leicht veränderter Form: Statt einfacher Rundscheinwerfer gab es breitere, rechteckige Scheinwerfer, ebenso größere Rückleuchten.

Quelle:

Dodge Polara

Der Dodge Polara wurde in den Vereinigten Staaten im Modelljahr 1960 als Spitzenmodell der Automobilmarke Dodge, die zum Automobilhersteller Chrysler Corporation gehörte, eingeführt. Nach der Einführung des Custom 880 bezeichnete er das am zweitbesten ausgestattete Modell. Bis 1973 nutzte Dodge den Modellnamen Polara für unterschiedliche Fahrzeuge. Im darauffolgenden Jahr ersetzte der Monaco den Polara.

Quelle:

VW Käfer

Der VW Käfer (VW Typ 1) ist ein Pkw-Modell der unteren Mittelklasse der Marke Volkswagen mit luftgekühltem Vierzylinder-Boxermotor und Heckantrieb, das von Ende 1938 bis Sommer 2003 gebaut wurde.

Mit über 21,5 Millionen Fahrzeugen war der Käfer das meistverkaufte Automobil der Welt, bevor er im Juni 2002 vom VW Golf übertroffen wurde.

Quelle:

Pontiac Bonneville Safari

Der Pontiac Bonneville war ein von dem US-amerikanischen Automobilhersteller General Motors unter der Automobilmarke Pontiac gebautes Modell, das von 1957 bis 2005 angeboten wurde.

1958 verlor der Bonneville seinen exklusiven Status, war nun auch mit den regulären Vergaser-Motoren der Marke lieferbar und wurde im Preis um über 2000 Dollar reduziert. Als Extra konnte der Motor mit drei Zweifachvergasern (Tripower genannt) für $ 93,50 bestückt werden und leistete dann 300 bhp bei 4600 U/min oder mit der noch erhältlichen Rochester-Einspritzung für $ 500, welche dann eine Leistung von 310 bhp bei 4800 U/min bereitstellte.

Quelle:

Forza Italia – Aug. 2020

Forza Italia Krefeld

Wegen der Corona-Pandemie fand das Treffen am 9. August 2020 mit besonderen Auflagen, wie z.B. Mund-und-Nasen-Schutz statt. Es war als sog. „Kaffee-Treffen“ deklariert worden, um italienische Autos sowie Motorräder und -roller am Niederrhein zusammenbringen zu können.

So trafen sich dann an der Niederrheinhalle, Kleinewefersstraße in Krefeld einige schöne italienische Fahrzeuge zu einem zwanglosen Treffen.

Die Abarth IG Deutschland und die Abarth Coppa Mille waren Mitveranstalter dieses Treffens.

Hier findet man nun einige Fotos von dem Treffen in Krefeld:

Fiat Abarth 1000